Über Stärke und Schulterpolster

Trends

By Julia / 28.09.2018 / Anzeige

Die 80er Jahre. Das Jahrzehnt der starken Frauen. Vermehrt arbeiteten Frauen nicht mehr nur als Vorzimmerdame im Büro. Diese Power Frauen kämpften gegen Diskriminierung und setzten sich für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ein. Schnell wurde klar, dieser Kampf konnte nicht mit einem mädchenhaften und romantischen Kleidchen gewonnen werden. Eine neue Bürokleidung musste her: Weibliche Kleidchen wurden durch maskuline Anzüge mit breiten Schultern ersetzen. Heute wird das Schulterpolster immer wieder mit dem Feminismus assoziiert. Die Frauen mussten sich schließlich so wie Männer anziehen, damit sie von ihnen ernst genommen wurden. Und was ist männlicher, als breite Schultern?

Breite Schultern legen den Fokus auf die Mitte, zaubern eine schmale Taille und eine selbstbewusste Ausstrahlung. Selbstbewusstsein, das hatten die Power Frauen schon in den 80er Jahren und auch heute, in Zeiten von #metoo braucht die Welt wieder starke Frauen, die den Weg für Frauen weltweit weisen. Frauen, die anderen Frauen Mut machen und ihnen zeigen, dass sie sich nicht klein machen dürfen und für ihre Rechte einstehen müssen.

Das Outfit

Dass das Schulterpolster ein Comeback erlebt, habe ich schon vor einigen Saisons bemerkt. Leise und besonders vorsichtig schlich es sich von hinten rum an und jetzt ist es wieder da: Das Schulterpolster. Nun gut, vielleicht nicht mit einer Dicke von 5 Zentimeter, wie es in den 80er Jahren vielleicht der Fall war, aber es ist wieder da. Und auch schon in der breiten Masse wieder angekommen. Mein Blazer hat nur ein dünnes Schulterpolster. Es lässt meine Schultern nur ein wenig breiter wirken, da ich mich erst einmal an den Trend herantasten möchte. Meine Oma rennt wahrscheinlich jetzt schreiend weg, wenn sie diesen Blogbeitrag liest. Hilfe, die 80er sind wieder da. Zögerlich wählte ich deshalb einen schlichten Blazer, der die Schultern nur ein wenig stärker betont. Zu dem schwarzen Longblazer kombinierte ich ein schwarzes Basic Shirt mit der Aufschrift: Simple. Statement Shirts bleiben uns auch in der kommenden Saison erhalten. Ich finde, es ist eine grandiose Möglichkeit, um seine Gefühle und Meinungen zu verdeutlichen, ohne dass man ein Wort sagen muss. Um in meinem Ton zu bleiben, entschied ich mich für eine enge schwarze skinny Jeans und meine weißen Superga Sneaker. Bei Peek & Cloppenburg gibt eine große Auswahl an Business Casualen Teilen. Einen ähnlichen Blazer gibt es bei Peek & Cloppenburg von Esprit. Er ist ebenfalls etwas länger und hat auch ein einen Reverskragen. Ich finde die Mischung aus schick und leger immer sehr spannend. Sie ergibt einen aufregenden Stilbruch, der immer zum Hingucker wird.

About Julia

About Julia

Was passt besser zusammen als Yin und Yang? Richtig. Julia und Kaffee. Mitte 2016 gründete Julia ihren Blog About Julia. Mit ihrer Kamera in der einen und mit ihrem Laptop in der anderen Hand stürzte sich Julia in das neue Abenteuer. Auf About Julia dreht sich alles um Fashion und Lifestyle Themen. Neben ihrem Blog studiert Julia Modejournalismus.

Schreib mir einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen dauerhaft gespeichert werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@aboutjulia.de widerrufen.